Statuten der Gesellschaft unabhängiger
iranischer Frauen In Österreich – Wien

Ziele der Gesellschaft:

Die Gesellschaft unabhängiger iranischer Frauen in Österreich – Wien ist eine unabhängige Gesellschaft, die ohne jegliche politische, religiöse und ethnische Zugehörigkeit, folgende Ziele anstrebt:

  1. Die Aufklärung immer mehr iranischer Frauen, über ihre menschenrechtliche und gesellschaftliche Rechten
  1. Das Schaffen eines Plateaus für die Zusammengehörigkeit iranischer Frauen und das Fördern ihres Ausgleiches, sowie ihr gegenseitiges Verständnis
  1. Die Aufklärung über die internationale Frauenbewegung, und deren Unterstützung
  1. Das Unterrichten der persischen Sprache, und das Nahebringen der iranischen Kultur

Organe der Gesellschaft:

  1. Vorstand des Direktoriums
  1. Vorstand der Vertreter
  1. Mitglieder der Gesellschaft
  1. Verantwortliche der persischen Schule ( Parvin Etesami )

Vorstand des Direktoriums:

dieser besteht aus der Generalsekretärin, der Sekretärin und der Buchhalterin. Jede dieser drei Verantwortlichen, verfügt über eine Vertretung, die in direktem Kontakt mit den Mitgliedern steht, und diese in sämtliche Vorgänge einweiht.

Pflichten des Direktoriums:

  • Das Anstreben der Ziele der Gesellschaft, im Rahmen der Statuten, in Anbetracht der Meinungen und Kritiken der Mitglieder der Gesellschaft
  • Beschaffung des notwendigen Budgets für die Gesellschaft
  • Rechtliche Pflichten der Gesellschaft; unter anderem: Amtswege, Kontakte zu anderen Organen, Gesellschaften und die Verantwortung gegenüber diesen, so ferne sie in Kontakt mit der Gesellschaft stehen

Rechte des Direktoriums:

Der Vorstand des Direktoriums, der über die Mitglieder der Gesellschaft gewählt wird, ist dazu befugt, im Rahmen der Statuten, und gemäß der zeitlichen Anforderungen, in bestimmten Punkten, für das Erreichen der Ziele der Gesellschaft, organisatorisch vorzugehen, und diesbezüglich Entscheidungen zu treffen.

Sollten die jeweiligen Gruppen der Gesellschaft, gegen die Ziele der Gesellschaft, oder deren Statuten, vorgehen, so ist das Direktorium dazu befugt, deren Vorstände, ihres Amtes zu beheben.

Generalsekretärin der Gesellschaft:

ist die Verantwortliche, die Sprecherin und die Organisatorin für die Entscheidungen des Vorstandes des Direktoriums und dem Vorstand der Vertreter  

Sekretärin der Gesellschaft:

ist die Verantwortliche der Protokollführung ( über den Vortand des Direktoriums, die monatlichen Versammlungen, die Generalversammlungen und den Vortand der Vertreter ), der Erledigung jeglichem postalischem Verkehr, und der Berichterstattung über sämtliche Vorgänge und Fortschritte, dem Vorstand des Direktoriums und der Mitglieder der Gesellschaft gegenüber.

Buchhalterin der Gesellschaft:

ist verantwortlich für sämtliche finanzielle Vorgänge ( u.a. die Buchhaltung der unter der Obhut der Gesellschaft stehenden Schule, der Gruppen, … )

Anmerkung:

  • Sämtliche Entscheidungen müssen mit der Mehrheit der Stimmen des Vorstandes des Direktoriums beschlossen worden sein.
  • Der Vorstand des Direktoriums ist verpflichtet, alle drei Monate, der Mitglieder der Gesellschaft, über sämtliche Aktivitäten und über die Finanzlage, Bericht zu erstatten.
  • Sollte, in einem besonderen Fall, der Vorstand des Direktoriums, zu keinem eindeutigen Ergebnis kommen, so muss in Anwesenheit der jeweiligen Vertreter, eine Sitzung anberaumt werden, in der über das jeweilige Thema beraten, und schließlich abgestimmt werden muss. Sollte es in dieser Sitzung ebenfalls zu keinem Ergebnis kommen, wird das Thema, in einer außerordentlichen Generalversammlung, zur Diskussion gestellt.

Vorstand der Vertreter:

besteht aus dem Vorstand des Direktoriums, der jeweiligen Leiter der Gruppen und der Direktorin der Schule.

Pflichten des Vorstands der Vertreter:

  • Bearbeitung der Berichte über die Aktivitäten der jeweiligen Arbeitsgruppen
  • Bearbeitung und Abstimmung der Vorschläge der Gruppen
  • Entscheidungen, die der Vorstand der Vertreter treffen, müssen sich im Rahmen der Vorschriften der Statuten befinden

Zusammenstellung der Arbeitsgruppen:

  1. Arbeitsgruppen bestehen aus offiziellen Gesellschaftsmitgliedern, ehrenamtlichen Mitgliedern und Sympathisanten der Gesellschaft. Die erwähnten Mitglieder, können sich, entsprechend ihrer Interessen, in den, von ihnen gewählten Gruppen, engagieren.
  2. Die Arbeitsgruppen werden vom Vorstand des Direktoriums bestätigt, gegründet und frei gegeben.
  3. Die Leiter und deren Vertreter, müssen Mitglieder der Gesellschaft sein.

Pflichten der Arbeitsgruppen:

  • Name der Gruppe, des Leiters und dessen Vertreter, müssen dem Vorstand des Direktoriums, vorgestellt werden
  • Zusammenstellung der Aktivitäten der Gruppe, die vom Vorstand der Vertreter bestätigt worden sein muss
  • Das Budget für das bestätigte Vorhaben, muss vom Vorstand des Direktoriums angefordert werden
  • Berichterstattung und Übergabe der Einnahmen an die Buchhaltung
  • Schriftliche Berichterstattung über jeweils drei Monate an den Vorstand der Vertreter
  • Der Leiter jeder Gruppe ist, in Bezug auf die vollbrachten Aktivitäten seiner Gruppe, der Ansprechpartner und Verantwortliche gegenüber dem Vorstand des Direktoriums.

Rechte der Arbeitsgruppen:

  • Die Mitglieder der Gruppe können den Leiter, und dessen Vertreter wählen
  • Es kann innerhalb einer Gruppe, über die Vorgangsweise und Verwirklichung von Ideenvorschlägen, bestimmt werden
  • Die Teilnahme der Leiter der Gruppe an den Sitzungen des Vertretervorstandes, mit einem Stimmrecht
  • In Abwesenheit des Leiters der Gruppe, ist seine Vertretung dazu bevollmächtigt, an den Sitzungen des Vertretervorstandes teilzunehmen, und verfügt ebenfalls über ein Stimmrecht

Anmerkung:

  1. Die Mitglieder des Vorstands des Direktoriums ( Generalsekretärin, Sekretärin, Buchhalterin ) können nicht, als Leiter einer Gruppe, oder Vertreter des Leiters einer Gruppe, gewählt werden. Sie können jedoch Mitglieder der Gruppe sein.
  2. Die Vertreter der Vorstandsmitglieder des Direktoriums können als Leiter einer Gruppe, oder als Vertreter des Leiters einer Gruppe, gewählt werden. In Abwesenheit eines Vorstandmitgliedes des Direktoriums aber – sei es als Leiter einer Gruppe, oder als dessen Vertreter – verfügen diese, in Abstimmungen des Vertretervorstandes, nur über eine Stimme.
  3. Wenn die Gruppe keine Kandidaten für die Leitung, deren Vertretung, oder keine der beiden, oder keine offiziellen Mitglieder vorzuschlagen hat, werden Leiter und Vertreter, vom Vorstand des Direktoriums, bestimmt.

Mitglieder der Gesellschaft unabhängiger Frauen:

Bedingungen zur Mitgliedschaft:

Jede iranische Frau, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat, und die Bedingungen und Ziele der Statuten akzeptiert, kann als offizielles Mitglied, der Gesellschaft beitreten.

Pflichten der Mitglieder:

  • Die regelmäßige Teilnahme an den Versammlungen der Gesellschaft
  • Nachweisbare Zusammenarbeit mit den Sprechern, den Verantwortlichen und den Arbeitsgruppen, um den Zielen der Gesellschaft näher zu kommen
  • Regelmäßiges Entrichten des Mitgliedschaftsbeitrags

Berufstätige Frauen:                              mindestens € 4,- monatlich

Nicht berufstätige Frauen:                      mindestens € 2,- monatlich

Studenten und Asylanten:                      mindestens € 1,- monatlich

Rechte der Mitglieder:

  • Regelmäßiger Zugriff auf Nachrichten der Gesellschaft
  • Freiwillige Teilnahme an Arbeitsgruppen
  • Schriftliches Ansuchen zur Anberaumung von außerordentlichen, Versammlungen ( sogar im Falle einer Lobsprechung dem Vorstand des Direktoriums gegenüber, und das Ansuchen um Neuwahlen bezüglich dieses Vorstandes )

Anmerkung 1:

Sollte die Mehrheit der Mitglieder ( 2/3 Mehrheit ) nicht an der Generalversammlung anwesend sein, so wird für die Bestimmung einer Neuwahl, eine neue Sitzung, in Anwesenheit der Mehrheit der Mitglieder, anberaumt.

Anmerkung 2:

  1. Die Gesellschaft kann Ehrenmitglieder aufnehmen. Nicht iranische Frauen können als solche aufgenommen werden.
  2. Die Säumnis des Mitgliedschaftsbeitrages, über die Dauer eines Jahres, hat die Kündigung der Mitgliedschaft zur Folge ( Aufhebung der Mitgliedschaft ).
  3. Die Säumnis der monatlichen Versammlungen, über die Dauer von sechs Monaten, ohne Benachrichtigung oder Begründung, hat die Kündigung der Mitgliedschaft zur Folge.

Die Persisch-sprachige Schule ( Parvin Etesami ):

ist eine Schule, die ohne jegliche politische, religiöse und ethnische Zugehörigkeit, folgende Ziele, anstrebt:

1.      Unterricht der persischen Schrift und Sprache

2.      Das Nahebringen der iranischen Kultur

Verantwortliche der Schule:

  1. Direktorin der Schule ( diese wird aus den Mitgliedern der Gesellschaft, und von diesen selbst, gewählt )
  2. Vertreterin der Schule ( diese wird mit der Zustimmung der Gesellschaftsmitglieder gewählt )
  3. Buchhalterin der Schule (diese wird mit der Zustimmung der Gesellschaftsmitglieder gewählt )

Pflichten der Verantwortlichen der Schule:  

  • Anstreben der Ziele der Schule, sowie der Gesellschaft, im Rahmen der Statuten der Gesellschaft, und des Schriftsatzes über die Regeln der Schule.
  • Berichterstattung in dreimonatigen Abständen, über die Aktivitäten der Schule, an den Vorstand des Direktoriums.

Pflichten der Direktorin der Schule:

  • Ordnung der Schule, Harmonisierung zwischen den Verantwortlichen, Lehrkräften und Schülern
  • Anschaffung des Budgets für die Schule
  • Teilnahme an bestimmte, vom Vorstand des Direktoriums, anberaumte Versammlungen

Pflichten der Schulvertreterin:

  • Instandhaltung der Schulordnung
  • Direkte Zusammenarbeit mit der Schuldirektorin und Buchhalterin der Schule

Pflichten der Buchhalterin der Schule:

  • Verantwortung über sämtliche Finanzen der Schule
  • Zusammenarbeit mit sämtlichen Verantwortlichen der Schule

Generalversammlung:

In der Generalversammlung werden Entscheidungen der Gesellschaft gefällt, und diese verfügt über die Kompetenz zur Prüfung sämtlicher Angelegenheiten und Aktivitäten der Gesellschaft.

Die Organe der Generalversammlung bestehen aus:

  • Vorstand des Direktoriums
  • Vorstand der Vertreter
  • Gesellschaftsmitglieder

Arten der Generalversammlung:

  • Die jährliche Generalversammlung: dient zur jährlichen Berichterstattung des Vorstands des Direktoriums, und die Einholung der Meinung der Gesellschaftsmitglieder
  • Generalversammlung der Wahlen: findet alle zwei Jahre, zur Wahl der Mitglieder des Vorstands des Direktoriums, und deren Vertretern, statt
  • Außerordentliche Generalversammlung: kann aufgrund des Vorschlages eines Mitgliedes, oder des Vorstands des Direktoriums, zustande kommen.

Das, zur Diskussion stehende, Thema dieser Versammlungen, wird den Gesellschaftsmitgliedern, schriftlich mitgeteilt.

Anmerkung 1

sollten die Teilnehmer, dreißig Minuten nach Beginn der Generalversammlung ( die Beginnzeit muss den Teilnehmenden vorher schriftlich mitgeteilt worden sein ) eine bestimmte Anzahl nicht erreicht haben, so wird dennoch die Versammlung abgehalten, allerdings wird für die Entscheidung, der Antrag auf eine neue Versammlung gestellt.

Anmerkung 2

 Der Zeitpunkt der Anberaumung der Generalversammlung, und deren Instruktion, müssen mindestens zwei Wochen vorher, den Gesellschaftsmitgliedern, schriftlich mitgeteilt werden.

Die Wahlen des Vorstands des Direktoriums der Gesellschaft:

Die Wahlen finden alle zwei Jahre, zur Bestimmung der Mitglieder des Vorstands, und deren Vertretern, statt.

Bedingungen zur Teilnahme an den Wahlen:

1.      Mitglieder, die mindestens seit drei Monaten, nachweislich ihre Mitgliedschaft angetreten haben, sind zu den Wahlen zugelassen.

2.      Wahlkandidaten für den Vorstand des Direktoriums, müssen vor ihrer Kandidatur, mindestens seit sechs Monaten, als ordentliche Mitglieder, der Gesellschaft beigetreten sein.

3.      Wahlkandidaten für den Vorstand, müssen über eine genaue Kenntnis über die Ziele, Rechte und Aktivitäten der Gesellschaft verfügen.

4.      Die Wahlen finden in Form von Geheimwahlen statt.

5.      Jedes Mitglied des Vorstands des Direktoriums, kann maximal für zwei, aufeinander folgende Amtsperioden, gewählt werden. ( die Einschränkung betrifft nicht die Vertreter )

6.      Jede Wahlkandidatin, muss die Mehrheit der Stimmen erlangen, um gewählt zu werden.

Bedingungen zur Kündigung:

  • Im Falle, einer in Erwägung gezogenen Kündigung eines Vorstandsmitgliedes, muss dieser Antrag, dem Vorstand des Direktoriums, schriftlich mitgeteilt werden. In solch einem Fall, sind sämtliche Vorstandsmitglieder verpflichtet, innerhalb eines Monats, eine außerordentliche Versammlung, zur Prüfung des Antrages, anzuberaumen. Im Falle einer endgültigen Kündigung, übernimmt die Vertretung des Gekündigten, sämtliche Aufgabenbereiche dessen, bis zu den nächsten Wahlen, und muss sich um die ehest mögliche Bestimmung eines neuen Vertreters bemühen.
  • Im Falle der Kündigung eines Vertreters, wird der Vorstand des Direktoriums, bis zu den nächsten Wahlen, seine Aktivitäten weiterführen.
  • Im Falle der Kündigung von mehr als drei Mitgliedern des Vorstands des Direktoriums, unabhängig davon, ob es sich um die Mitglieder, oder ihre Vertreter handelt, wird sofort eine außerordentliche Generalversammlung, zur Bestimmung des Zeitpunktes der Neuwahlen, anberaumt.

^